Im Gästeblog: Ravensburg 15.02.19

Passend zum Frühlingserwachen biegt die DEL2 an diesem Wochenende auf die Zielgerade der Punktrunde 2018-2019 ein. Die letzten sechs Spieltage stehen an und mit den Towerstars aus Ravensburg hatten wir gestern Abend eine zumindest tabellarisch harte Nuss zu knacken.

Ja, bei Temperaturen bis zu 15°C und strahlendem Sonnenschein kann man schon mal auswärts fahren, erst recht, wenn das Ziel nur 210 km entfernt ist. Und dennoch wurde einmal mehr der EVR-Fanbus mangels Anmeldungen abgesagt. Aber trotzdem fanden sich im Gästesektor unserer Halle respektable 110 Oberschwaben ein. Muss man irgendwie alles nicht verstehen, was da unten kurz vor dem Bodensee im und um den Verein so abläuft…

Wenig Verständnis brachten wir auch für die ein oder andere Aktion der sogenannten Fanszene der Türmchen auf. Und scheinbar hat man sich noch nicht genug Feinde geschaffen, munter wird eine scheiß Aktion nach der anderen ausgeheckt. Erst letzten Sonntag in Heilbronn meinte man – wie Graf Rotz – und selbstredend in zahlreicher Begleitung der Freunde von der Ostalb, sich mal wieder von der schlechten Seite zeigen zu müssen, indem man die Gästetoiletten verunstaltete. Ganz großes Kino, RV. Applaus…

Tja, und wenn man dann mal alleine unterwegs ist, dann geht einem der Arsch gerne auf Grundeis. Gestern hätte man am liebsten die beiden 9er-Busse direkt in den Raucherbereich am Nordeingang gefahren um möglichst keine Angriffsfläche zu bieten. Dementsprechend hatte man auch auf Fahnen und Doppelhalter gleich gänzlich verzichtet und nur die Zaunfahne, eine Trommel und ein Megaphone eingepackt.

Somit war eine optische Unterstützung über das gesamte Spiel nicht gegeben. Dafür versuchte man aber nach Kräften der Mannschaft zumindest akustisch den Rücken zu stärken, was auch über weite Strecken ganz ordentlich gelang, und auch die weiteren Gästefans immer wieder mal in das Liedgut mit einstiegen.

Selbst nach dem deutlichen Rückstand im Verlauf des zweiten Drittels und trotz der Überlegenheit der Steelers ebbte der Support auch im letzten Drittel nie gänzlich ab. Ja und selbst nach Spielende erntete das Gästeteam von den Gästefans überraschend viel Beifall, sodass man attestieren kann, dass es bei erfolgreicherem Spiel schon schlechtere Auftritte der Puzzlestädter im Ellental gegeben hatte.

Nach den Shakehands auf dem Eis wollten die aktiven Gästefans auf weitere „Shakehands“ außerhalb der Halle offensichtlich verzichten und trotteten demütig den eingesetzten Polizisten und Ordnern hinterher zu ihren beiden Kleinbussen. Natürlich war die Demut wie weg geflogen, als auf einmal am Horizont einige einheimische Fans auftauchten und zum Abschied noch die Taschentücher rausholen wollten. Da hatte man dann wieder ne große Lippe zwischen den ganzen Aufpassern…

… Mehr war aber dann auch nicht. Und da es dennoch – wie beim letzten Spiel gegen Ravensburg – zu zahlreichen Fragezeichen bei den Steelers-Fans kan, möchten wir denen (er)klärend einfach den letzten Gästeblog gegen die Türmchen HIER Nahe legen, was vielleicht einige Fragezeichen beseitigen dürfte. (IPA)

2019 [Ice-Hawks Bietigheim]