Im Gästeblog: Landshut 20.12.19

Ende September diesen Jahres war der EV Landshut erstmals wieder nach fast fünf Jahren Abstinenz zu Gast bei uns im Ellental. Ebenfalls an einem Freitag brachte der niederbayerische Traditionsverein damals gut 150 Schlachtenbummler mit zu uns. Eine stattliche Anzahl für knapp über 300 km, erst recht in Anbetracht der chaotischen Verkehrsverhältnisse rund um Stuttgart an einem jeden Freitag.

Als wir gestern Abend gegen 18:30 Uhr an der Eishalle vorfuhren glaubte man den eigenen Augen nicht, konnte man in der Dunkelheit doch tatsächlich am Parkplatz vom Nordeingang einen Bus erkennen. 90 Minuten vor Spielbeginn an einem Freitag? Irre, wann sind die denn los gefahren?? Unsereins startet immer erst um 14:00 Uhr nach Landshut (und die spielen bekanntlich bereits um 19:30 Uhr) mit einem Bus um möglichst vielen berufstätigen Fans die Möglichkeit zu geben, ohne Urlaub mitzufahren.

Später in der Halle erfuhr man dann, dass der Bus bereits um 13:00 Uhr in Niederbayern startete und es ausnahmsweise mal so gut wie keine Verzögerungen auf der staugeplagten Strecke zu uns gab. Zu den Busfahrern gesellten sich auch noch einige Privatfahrer in den J-Block, darunter auch die beiden Gruppierungen „Commando Süd“ und „Red Connection“ mit ihren Gruppenbannern.

Insgesamt fanden sich somit 80 Gästefans ein. Ein beachtlicher Wert! Aber im Vergleich zu besagtem ersten Spiel eben nur noch gut die Hälfte, was sicherlich auch verdeutlicht, dass der Hype und die Euphorie um den überraschenden Aufstieg des EVL mittlerweile verflogen ist, und man in der Realität und dem Alltag (im Tabellenkeller) in der DEL2 angekommen ist. Dennoch sind die Landshuter sicherlich die reisefreudigsten aller Bayern, die wir in Relation zur Entfernung in all den Jahren in dieser Liga so durchschnittlich zu Gast hatten!

Auch gestern versuchte der aktive Pulk um die beiden Gruppierungen mit ca. 20 Leuten für durchgängige Stimmung zu sorgen, unterstützt von einem Trommler und einem Vorsänger, welcher sich alleine weiter unten im Block positionierte. Dies gelang auch über weite Strecken recht passabel, auch wenn der Rest der Gästefans sich nur sporadisch und nicht mit ‚voller Kapelle‘ einbrachte. Denn dann wäre in Sachen Lautstärke sicherlich mehr drin gewesen.

Abschließend noch ein paar Worte zu den optischen Akzenten, die gestern allerdings nicht der Rede wert waren. Man hatte vier Schwenkfahnen dabei, die auch während dem Spiel immer wieder zum Einsatz kamen. Das war es dann aber schon, abgesehen von einer kleinen Schalparade. Den großen „Eislaufverein Landshut e.V.“-Banner gab es in dieser Form auch nicht zu sehen, man hängte an der Balustrade nur den vorderen Teil davon und somit „Eislaufverein“ auf, wohl in Anbetracht der geringeren Anzahl Mitgereister. (IPA)

2020 [Ice-Hawks Bietigheim]