Im Gästeblog: Kaufbeuren 18.02.18

Ein Spiel für die Geschichtsbücher durften (oder besser: mussten) wir am gestrigen Sonntag in der heimischen Eishalle erleben, denn seit mehr als 24 Jahren haben sich die Steelers keine höhere Heimpleite eingefangen. Am 17.12.1993 hieß es 2:11 aus unserer Sicht gegen den EV Regensburg.

Zwar ließen die Begegnungen der letzten Wochen schon erahnen, dass das heute eine schwere Aufgabe gegen den unbequemen Gegner aus Kaufbeuren werden sollte, aber mit so einer Klatsche hat wohl niemand gerechnet. Das hat zwar wenig bis nichts mit den Gästefans zu tun, soll aber dennoch nicht unerwähnt bleiben, vielleicht kommt sonst noch jemand auf die Idee, der bockstarke Support der Fans aus dem Allgäu wäre ergebnisbezogen gewesen…

…denn das war er absolut nicht! Doch beginnen wir am Anfang, nämlich vor dem Spiel, welches mit 15-minütiger Verspätung begann, weil das Ferienende für eine Blechlawine aus dem Alpen sorgte. Somit traf auch noch der Bus der „Jokeria“ pünktlich im Ellental ein, und mit dem Einlauf der beiden Teams liefen somit auch dessen 35 Mitfahrer geschlossen in den Gästeblock ein, und gesellten sich zu den Mitfahrern des Busses „Eishockeyfreunde Unterallgäu“ sowie den Privatfahrern.

Zusammen mit einigen ‚Ausreißern‘ auf den Sitzplätzen und im heimischen Teil des J-Blocks waren insgesamt 120 ESVK-Fans angereist, sicherlich die beste Anzahl in einem Punktspiel der Buron Joker bei uns in den letzten Jahren! Und der kompakt stehende Gästehaufen legte auch gleich munter los.

Unterstützt durch eine Trommel und koordiniert durch pro Drittel wechselnde Vorsänger konnte man für die Anzahl Mitgereister erstaunlich hohe Ausschläge in der imaginären Dezibel Skala erzielen, und das eben nicht erst mit dem sicheren Sieg in der Tasche, sondern bereits in den ersten Spielminuten, bevor das ‚Unheil‘ dann seinen Lauf nahm.

Man packte so ziemlich alles aus, was aktives Fandasein auszeichnet, angefangen mit Hüpfeinlagen, über einen Wechselgesang innerhalb des Blocks, Schalparade sowie ein Doppelhalter-Intro zu Beginn des letzten Drittels war so ziemlich alles dabei, was das Fanherz höher schlagen lässt. Auf eines wurde übrigens komplett verzichtet: Gepöbel gegen die Heimkurve. Ok, die war ja auch am gestrigen Abend schon gestraft genug, aber das kennen wir von Spielen im Allgäu ja ganz anders und sollte daher nicht unerwähnt bleiben!

Bemerkenswert war dabei auch, dass nicht nur der Szenehaufen sich am Support und dem ganzen Drumherum beteiligte, sondern eben auch nahezu alle anderen Gästefans, egal ob ‚Normalo‘, Trikotträger oder gar Kutte, fast jeder klatschte, hüpfte und sang über weite Strecken des Spiels mit. Das kennt man von vielen Standorten ja ganz anders, da sticht Kaufbeuren aktuell definitiv aus der Masse an Zweitligaszenen heraus; zumindest bei den letzten Spielen bei bzw. auch daheim gegen uns.

Abschließend wurde noch ausgiebig der Auswärtscoup mit der Mannschaft geschlossen am Block gefeiert. Und bevor es dann wieder ohne weitere Vorkommnisse auf die Heimreise ging, kam es noch zu einem lautstarken „Scheiß DEL“-Wechselgesang mit der Enztalkurve. Insgesamt ein starker Auftritt, meiner Meinung nach der beste bei uns in dieser Saison! (IPA)

2018 [Ice-Hawks Bietigheim]