Im Gästeblog: Kaufbeuren 06.03.20

Letzter Gästeblog für diese Saison? Während euer Lieblings-Schreiberling heute verhindert ist, darf ich mal wieder in die Tasten hauen. Eigentlich habe ich keinen Bock darauf ausgerechnet den vermeintlich letzten Gästeblog 2019/20 schreiben zu dürfen, aber nach Stand der Dinge von gestern Abend wird es wohl darauf raus laufen.

Pre-Play-offs gegen Kaufbeuren. Unser letzter und einziger Auftritt in diesen Pre-Play-offs –wie ich dieses Wort hasse – war in der Saison 2010/11, da flogen die Steelers grandios mit 0:2 gegen Rosenheim raus. Wobei wir alle froh sein können, dass wir Pre-Play-offs spielen „dürfen“ nach einer nicht gerade erfolgreichen Hauptrunde. Aber im vorletzten Punktrundenspiel konnten die Steelers mit einem packenden Derbysieg gegen die Falkenbrut schon vorzeitig die Abstiegsrunde vermeiden und haben sich glücklicherweise einen der vier Plätze um den Einzug in den Kampf um die goldene Ananas ergattert. Nicht auszudenken was passiert wäre, wenn wir mit der Truppe Abstiegsrunde hätten spielen müssen. Aber wir sind nun mal leider sehr erfolgsverwöhnt im Schwabenländle nach etlichen Jahren Glückseligkeit. Selbst im Allgäu sind einige Fans enttäuscht,dass man nach drei Jahren mit direktem Einzug in die Play Offs, heuer nur die Pre-Play-offs erreicht hat. Wobei auch Kaufbeuren froh sein kann, am letzten Spieltag mit einem Sieg in Nauheim irgendwie Platz 9 erkämpft zu haben. Denn das war wirklich ein zittern bis zur letzten Sekunde an diesem letzten Spieltag vergangenen Sonntag.

Aber nun zurück zum heutigen Aufeinandertreffen. Im Vorfeld war schon klar, dass Kaufbeuren einen ordentlichen Mob mit nach Bierheim bringen wird. Zwei Busse waren angekündigt und an die 150 Karten waren reserviert, oder bestellt, oder auf dem Weg nach Kaufbeuren oder wo auch immer. Die Szene Kaufbeuren und die ESVK Fans Unterallgäu konnten alleine durch Eigenwerbung und interne Anmeldungen zwei Busse voll machen. Somit mussten viele Jokerchen an diesem Freitag mit dem eigenen Gefährt ins Ellental reisen. Dass sich lediglich Zweitausendvierhundertundeinpaarzerquetschte in der ElendTrans Arena einfanden, kann ich nicht ganz nachvollziehen, hätte ich doch gehofft, dass die Euphorie deutlich größer ist und minimum 3000 zu solch einem Spiel kommen würden, es könnte ja der letzte Heimauftritt der Steelers in dieser Saison sein. Aber ich vermute mal, dass der sportliche Verlauf, aber auch die Panikmache um den grassierenden Corona Virus heute zuschauermäßig seine Spuren hinterlassen hat.

Zu Spielbeginn war der Gästeblock richtig gut gefüllt. Stattliche 200 Kaufbeurer würde ich mal schätzen, die schon zu Beginn ein absolut optisches Highlight setzen konnten. Zum Intro war der Gästehaufen in etwa 80 gelbe und 80 rote Plastikleibchen geschlüpft und präsentierte somit Geschlossenheit, Zusammenhalt und Siegeswillen. Sah von gegenüber absolut überragend aus diese rot/gelbe Mauer. Da war es auch kaum notwendig mehr als 4-5 Schwenker zu präsentieren. Am unteren Wellenbrecher hingen noch vier kleinere Kaufbeuren Banner mit denen man genauso viele Banner aufgehängt hatte wie die stark dezimierte und durch selbst Kastration sabotierte ehemalige Enztalkurve, die ja leider nicht mehr vorhanden ist und optisch gar nichts dagegen halten wollte/konnte. Auf der Gästeseite hätte das ganze Gesamtbild eigentlich noch durch ein großes Banner abgerundet werden sollen, doch leider wurde dieses Banner am Eingang von den findigen KS-Rotjacken abgenommen, da es anscheinend kein B1 taugliches Material war. Naja so ist das halt in der heutigen Zeit, sah aber auch ohne dieses Banner ziemlich geil aus.

Vom Bully weg wurde auch stimmungsmäßig Vollgas gegeben. Der rot/gelbe Mob setzte sich wie EINS in Bewegung. Lautstark und kreativ wurden diverse Fangesänge mit Klatsch und Hüpfeinlagen zum Besten gegeben. Es wurde durchgehend supportet und immer wieder die paar Schwenker gewedelt. Denke nicht,dass man in den 60 Minuten im Gästeblock was anderes gehört hat, als sich selbst.

Zum zweiten Drittel wurden die rot/gelben Foliengewänder dann aber entsorgt und die Trikot und Schalträger dominierten wieder das Bild im Gästebereich. Auch der „schwarze Block“ trat nun im unteren Drittel wieder besser zur Geltung. Leute ganz ehrlich, hättet ihr besser die Plastikteile an gelassen, das sah meiner Meinung nach um Längen besser aus, als die alberne schwarz Jacken Fraktion.

Über das sportliche auf dem Eis brauch ich nicht viele Worte verlieren, wenn der Achte gegen den Neunten spielt. Bei den Buron Joker spürte man dieselbe Nervosität wie bei den Steelers, nur Kaufbeuren fand besser ins Spiel und war eigentlich fast die komplette Spieldauer über leicht überlegen. Die ängstlichen Hausherren waren nicht in der Lage an die kämpferische Leistung aus dem Heulbronx Spiel anzuknüpfen. Das es dann doch noch für die grün/weißen zu einem glücklichen 3:3 im letzten Drittel gereicht hat, ist eben auch dem Kaufbeurer Unvermögen zuzuschreiben. Doch am Ende kam es wie es kommen musste, 32,4 Sekunden vor dem Spielende nutze ein Kaufbeurer das überragende Zuspiel eines Bietigheimers zum verdienten 3:4 Siegtreffer nach Videobeweis. Die letzten Sekunden plätscherten trotz doppelter Überzahl der Steelers dahin und der Jubel bei den mitgereisten Allgäuern war natürlich groß. Sechs Sekunden nach Spielende sah man außer unserem Goalie keinen Steelers Spieler mehr auf dem Eis. Mit Abstand die schnellste und geschlossenste Teamleistung der Steelers an diesem Abend. Vor dem Heimtor dagegen versammelten sich alle (außer der kleine Sharipov) überglücklichen Kaufbeurer Spieler und bildeten eine Siegestraube. Der Gästemob lehnte sich derweilen nochmal weit aus dem Fenster und es wurde ein lautstarkes „und am Sonntag, schmeißen wir EUCH raus“ skandiert. Das fand aber auf der Heimseite aber kaum noch Gehör, da auch hier binnen Sekunden der Block fast komplett geleert war.

Dann tingeln wir mal am Sonntag mit ein paar Wenigen nach Kaufbeuren und schauen mal, ob auf diese Worte auch Taten folgen, also das mit dem raus schmeißen meine ich natürlich. Denn optisch und stimmungsmäßig werden wir auch am Sonntag deutlich den Punkt an Kaufbeuren abgeben. Was sportlich dabei rum kommt, wir werden sehen. Vielleicht gibt es ja doch noch einen weiteren Gästeblog in der Saison 2019/2020… (MM)

2020 [Ice-Hawks Bietigheim]