Im Gästeblog: Dresden 26.12.19

Was ein Weihnachtsgeschenk, was für ein Spiel, was einem da gestern geboten wurde! Ein irre hohes Tempo, aggressives Forechecking, ‚mein‘ Team ließ dem Gegner kaum Zeit, um seine individuelle Klasse zu entfalten. Und die Überzahl erst, einfach nur WOW! Das Sahnehäubchen dann natürlich die wahnsinnig geile Stimmung, die in diesem ausverkauften Eishockeytempel von den über 4.000 Weiß-Blauen Anhängern erzeugt wurde…

… Spätestens beim letzten Satz dürfte jedem aufgefallen sein, dass sich die Schwärmerei mitnichten auf unser Weihnachts-Heimspiel gegen die Dresdner Eislöwen bezog. Wir waren sehr weit weg von ausverkauft (trotz eigentlich erhöhter Nachfrage an Weihnachten…), die Gäste von der Elbe waren knapp 40 und keine 4.000 und mit geilem Eishockey hatte die Veranstaltung auch nicht wirklich viel am Hut.

Wohl dem daher, der vorher das Eröffnungsspiel beim Spengler-Cup in Davos via Livestream geschaut hatte, denn der HC Ambrì-Piotta konnte bei seinem allerersten Auftritt überhaupt bei diesem prestigeträchtigen Turnier gleich mal den favorisierten Gegner Salavat Yulaev Ufa aus der KHL mit 4:1 besiegen. Unter den 6.300 Zuschauern in Davos waren locker 4.000 Anhänger des HCAP, die eine tolle Stimmung erzeugten.

Doch kommen wir zu unserem tristen Liga-Alltag in der DEL2. Aus dem 500 km entfernten Dresden hatten sich knapp 40 Anhänger eingefunden, wovon aber nur knapp die Hälfte auch tatsächlich die weite Reise aus dem Osten in Kauf nahm, darunter mit der „Blue-White Crew“ immerhin eine aktive Gruppierung, von den „Outlaws“ war leider niemand am Start gestern.

Im Gepäck hatte man neben der imposanten Anzahl von gleich zehn Zaunfahnen auch noch zwei größere Schwenkfahnen und die gleiche Anzahl kleine Fahnen. Größere Schwenkfahne bedeutete natürlich auch gestern wieder, dass der Kollege von der Elbe die kompletten 60 Minuten sein allerliebstes Schwenkutensil durchschwenkte und sogar einen kleinen und jungen Nachahmer im Block fand, der ebenfalls eine kleinere Schwenkfahne über längere Zeit wedelte.

Eigentlich war es das auch schon, denn einen koordinierten und durchgängigen Support gab es am gestrigen Abend bei unseren Gästen nicht. Man beließ es bei gelegentlichen und spontanen Anfeuerungsrufen, was ja auch reichte, um drei Punkte mit nach Sachsen zu nehmen und der ESC somit wieder mehr in Richtung Pre-Play-Offs schauen kann.

Einzig positiv in Erinnerung bleibt von dieser Veranstaltung die Scheck-Übergabe des Fördervereins an die SCB-Jugendabteilung, die in diesem Jahr mit 22.000.- € plus 3.000.- € ausgesprochen hoch ausfiel und aller Ehren wert ist und daher hier mangels anderer berichtenswerter Ereignisse einfach mal lobend erwähnt werden muss! (IPA)

2020 [Ice-Hawks Bietigheim]