Im Gästeblog: Deggendorf 16.12.18

Zu Beginn der Rückrunde durften wir am dritten Advent den aktuellen Aufsteiger (und Letzten) von der Donau, den Deggendorfer SC im Ellental begrüßen. Und somit das erste Team, welches bereits zum zweiten Mal in dieser Saison zum amtierenden Meister reisen durfte.

Fuhr am ersten Spieltag noch ein mit viel Aufstiegseuphorie gefüllter und ausgebuchter Doppeldeckerbus zu uns, so wurde die geplante Busfahrt zum gestrigen Aufeinandertreffen mangels Anmeldungen abgesagt. Aber dennoch war man frohen Mutes, dass sich wenigstens einige Autobesatzungen auf die 360 km lange Reise nach Württemberg machten, aber leider weit gefehlt…

Tja, denn statt 120 Gästefans wie noch Mitte September waren es gestern Abend ganze vier (4!) DSC’ler die es sich im großen Gästeblock direkt an der untersten Balustrade bequem machten. Alles andere, was sich so im rechten Teil des J-Blocks aufhielt (vor allem ab dem zweiten Drittel aus „Protest“ gegen die Leistung des eigenen Teams…) war nicht für Deggendorf, das konnte man ja mal wieder an reichlich Toren für die Gäste schnell erkennen.

Also somit erst einmal Respekt an die vier Jungs, die sich trotz nicht gerade idealer Wetterbedingungen von der Auswärtsfahrt nicht haben abhalten lassen! Sind halt nur 3,33% von der Anzahl vom ersten Spieltag. Das ist schon krass wenig. Aber wie meinte ein Mitstreiter: Vielleicht war den anderen der Spielbeginn von 17:00 Uhr ja zu früh, in Niederbayern beginnt man sonntags bekanntlich um 18:30 Uhr; wie hasse ich diese späte Anspielzeit!

Nun ja, die Vier rissen natürlich keine Bäume aus, hatten außer nem Schal auch nix im Gepäck und verfolgten halt das Spiel. Und wie so viele andere Gästefans konnten auch sie sich letztendlich über den Sieg freuen, auch wenn ein Punkt unverdient in der „ETA“ blieb.

Die geringste Anzahl an Gästefans der letzten Jahre in unserer Halle passte irgendwie zum erneut bescheidenen Auftritt des Heimteams. Nirgendwo ist es in DEL2 derzeit so leicht, als Gäste fette Beute zu machen, wie bei uns. Allein deswegen lohnt es sich schon nach Bietigheim zu fahren, ja auch für den Tabellenletzten, traurig, aber wahr! Nur kapiert hatten das in Deggendorf im Advent 2018 halt nur vier wackere Jungs. (IPA)

2019 [Ice-Hawks Bietigheim]