Im Gästeblog: Crimmitschau 04.11.18

Zum tabellarischen Nachbarschaftsduell trafen sich am gestrigen Sonntag die Teams der Steelers und der Eispiraten im Bietigheimer Ellental. Für die Gäste ein Auswärtsspiel wie fast jedes andere, für den gastgebenden Verein, seinen Fans und auch einigen Spielern aufgrund des 30-jährigen Bestehens des SC Bietigheim dagegen etwas ganz besonderes, was aber eher mit dem Besuch alter Haudegen und somit verdienter Spieler im Steelers-Dress und dem damit verbundenen „Legendenspiel“ zu tun hatte, als mit dem anschließenden Ligaspiel gegen die Westsachsen aus Crimmitschau.

Dementsprechend war nach der neuerlichen Hallenöffnung um 16:00 Uhr der Andrang in Richtung Gästeblock sehr überschaubar und das trotz – für die Ansprüche im Sahnpark – bis dato sehr gut verlaufenem ersten Saisonviertel. Kurz vor Spielbeginn trafen dann aber doch noch einige Aktive ein, sodass die Exil-Fans des ETC sich nicht alleine im J-Block die Zeit vertreiben mussten.

Ich kann mich eigentlich nicht daran erinnern, dass jemals ein großer Bus aus Crimme bei uns vorgefahren ist, und das war auch heute leider nicht der Fall. Aber dafür können die ETC-Fans diese Saison mit einer besonderen Tour aufwarten, denn am 30. Dezember geht es mit einem von „Red Action Crimmitschau“ und somit gänzlich durch Fans eigenständig und autark organisierten Sonderzug in Richtung Deggendorf. Am letzten Freitag konnte grünes Licht gegeben werden, 460 von 530 Plätzen sind vergeben und der Zug wird rollen! Respekt dafür in den Sahnpark.

Zu uns kam gestern immerhin eine 9er-Bus-Besatzung von besagter „RAC“. Zudem war auch die „Reisegruppe Immervoll Crimmitschau“ mit einem Auto nach staugeplagter Fahrt am Start. Von den „Kultras“ war allerdings außer dem „Kurvenkinder“-Banner niemand auszumachen, schade eigentlich! Ja und dann waren da noch die „Goons“ – far away from home, zwar selbst anwesend, aber den Banner hatten sie glorreich „at home“ vergessen gehabt. Ihr werdet halt auch nicht jünger… ;)

Somit ist schon recht viel erzählt, neben den drei Bannern hatte es auch noch eine Trommel in die Gästekurve geschafft und diese kam im ersten Drittel sporadisch, im Mittelabschnitt deutlich öfter und im Schlussdrittel eher wieder weniger zum Einsatz. Kurz gesagt: Der Auftritt der 70 Gästefans war nicht wirklich berauschend. Man beschränkte sich überwiegend auf kurze und prägnante Anfeuerungsrufe.

Gestern standen eher die Gespräche mit den alten Steelers-Cracks im Vordergrund als dem Spiel zu folgen und/oder dem anwesenden Gästeanhang die geschätzte Aufmerksamkeit über die 60 Minuten zukommen zu lassen. Daher wollen wir es an dieser Stelle bei dem bis dato Niedergeschriebenen belassen, und wünschen allseits noch einen schönen Abend! (IPA)

2018 [Ice-Hawks Bietigheim]