Im Gästeblog: Bayreuth 12.01.18

Wie bereits vor ziemlich genau einem Vierteljahr empfingen wir wieder binnen acht Tagen die beiden Vereine mit den Vereinsfarben schwarz und gelb im heimischen Ellental. Und ähnlich wie schon im Oktober war auch gestern bzw. vor einer Woche tote Hose im Gästeblock.

Als ich um 18:30 Uhr das „Iglu“, die kleine Raucherkneipe in unserer alten Eishalle betrat, tummelte sich dort längst ein gutes Duzend Fans der Tigers, darunter fünf Mitglieder der „Ostkurve Bayreuth“, welche – wie immer – gut Durst hatten. Na, vielleicht geht ja heute doch etwas mehr im Gästeblock, als bei den bisherigen drei Auftritten in schwarz und gelb.

Nach einem isotonischen Erfrischungsgetränk ging es 20 Minuten vor Spielbeginn in die Halle, wie immer schnell ein Blick rüber zum Gästeblock, und was sieht man da? Nichts! Ok, ein verwaister Fan aus Oberfranken bevölkerte bis dato den abgesperrten Bereich… Ach Gottchen, hatte man also nahezu alle Gäste bereits im „Iglu“ zu Gesicht bekommen?

Ja!! Dem war so! Ganze 15 Leute (und immer wieder ein paar befreundete Steelers-Fans) verirrten sich in den J-Block am gestrigen Abend. Das ist echt mager, auch unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die aktive Fanszene um die „Mainkurve“ ja bekanntlich seit Saisonbeginn alle Spiele der GmbH boykottiert. (nachzulesen im Gästeblog vom 13.10.2017)

Die, die angereist waren, zogen es über weite Strecken des Spiels vor selbiges zu verfolgen, sich zu unterhalten, und/oder einen zu trinken. Zaunfahnen, Schwenker, Trommel oder sonstige Support-Ausrüstung war natürlich vollkommene Fehlanzeige. Ganz sporadisch (vorzugsweise nach den beiden Treffern) gab man einen Schlachtruf von sich. Immerhin verabschiedete der kleine Haufen das Schlusslicht der Liga UND den Tabellenführer nach dem Spiel mit viel Applaus in die Kabinen, besonders den Steelers gegenüber sehr fair und nicht an der Tagesordnung!

Somit hatten wir jetzt in vier Heimspielen 2017-2018 mit schwarz-gelber Gästebeteiligung aus Bayreuth und Bad Tölz insgesamt nur knapp 70 Auswärtsfans zu Gast. Das ist natürlich ganz magere Kost! Und auch für die Heimkurve nicht wirklich einfach, alles zu geben, wenn von gegenüber optisch und akustisch absolut nichts kommt! Aber allen Anschein nach dürften die Steelers sowie die Vereine der genannten Farbkombination ab Mitte März getrennte Wege gehen. In Anbetracht der Emotionen auf den Rängen wird sie wohl niemand vermissen, außer vielleicht um ein Bier zusammen zu trinken. (IPA)

2018 [Ice-Hawks Bietigheim]