Im Gästeblog: Bad Tölz 03.01.20

2020 ist erst drei Tage alt, daher an die werte Leserschaft ein gutes und gesundes neues Jahr, und schon kommt die Ligenleitung erneut mit so einem komischen Doppel-Spieltag ums Eck. Nach der Premiere Mitte Dezember gegen Ravensburg hatten bzw. haben wir an diesem Wochenende zwei Mal das Vergnügen mit unserer 1b (oder eher 1a?) aus Bad Tölz die Schläger zu kreuzen.

Bei zwei regulären Arbeitstagen in der ersten Kalenderwoche haben gut und gerne 80% der Bevölkerung Urlaub oder Ferien, dass merken die wenigen, die schaffen gehen müssen an den leeren Straßen. Und alle Eishockeyfans merken es an den volleren Hallen im ganzen Land. Ja sogar bei uns im Ellental waren gestern Abend trotz bescheidener Öffentlichkeitsarbeit endlich mal wieder längere Schlangen an den Abendkassen und somit auch Erstbesucher im großen Rund.

Apropos Erstbesucher: Die hatten wir gestern Abend tatsächlich auch aus Bad Tölz am Start! Man mag es wirklich nicht für möglich halten, aber aus der oberbayerischen Kurstadt reisten fast doppelt so viele Gästefans an, wie in den letzten beiden Gastspielen im Ellental zusammen! Die sagenhaften 55 ECT’ler werden wohl für lange Zeit eine Rekordanzahl bei uns darstellen, großen und ernst gemeinten Respekt an alle Schwarz-gelben, die sich diese weite Auswärtsfahrt (auch ohne Bus) angetan hatten!

Und man hatte sogar noch etwas Platz in den Autos für die ein oder andere Zaunfahne, wie die vier Banner an der Balustrade belegen, darunter auch der hintere Teil der „Südkurve Bad Tölz“ Heimzaunfahne. Und drei Schwenkfahnen hatte man sogar auch noch im Gepäck, da war der Schreiberling absolut aus dem Häuschen und konnte sein Glück fast nicht fassen, einem so denkwürdigen Spiel beiwohnen zu dürfen.

Und zur vollkommenen Glückseligkeit machten die Gäste aus dem Isarwinkel dann auch noch gelegentlich Stimmung, vornehmlich wenn die Heimkurve sich eine kleine Pause gönnte, sodass man die wenigen Supportmotivierten dann bei gereinigtem Gehörgang auch leise vernehmen konnte. Wurde der 2:1-Anschlusstreffer nur recht müde zur Kenntnis genommen, so war der Jubel beim Ausgleich und beim Siegtreffer dann doch sehr gut in der Halle zu vernehmen.

Am lautesten war es in der Halle aber schon vor Spielbeginn. Nämlich als „Pucki“ obligatorisch die Mannschaftsaufstellungen vorlas.Nun ja, und als bei den Gästen am Schluss der Trainer genannt wurde gab es tosenden Beifall von der ganzen Halle! Dies wiederholte sich 30 Minuten nach Spielende nochmals, als Kevin Gaudet kurz beim Förderverein ‚hallo‘ sagte. Tja, Applaus und Ehre, wem Ehre gebührt. Davon sind die Verantwortlichen und Akteure der Heimmannschaft derzeit Lichtjahre entfernt. (IPA)

2020 [Ice-Hawks Bietigheim]