Im Gästeblog: Bad Nauheim 13.01.19

Wenn man mal von den Sonderzügen und lukrativen Spieltagen rund um die Weihnachtszeit sowie vor Brücken- oder Feiertagen absieht, dann entsteht doch der Eindruck, dass die Gästefanzahlen in dieser Saison spürbar zurückgegangen sind, egal wo. Ausgenommen davon sicherlich die Spiele beim Liganeuling in Deggendorf. Aber ansonsten sind die positiven Überraschungen sehr überschaubar bis jetzt gewesen.

Eine davon hatten wir gestern am späten Nachmittag zu Gast. Denn die Fans aus der Kurstadt Bad Nauheim reisten überaus zahlreich an. Und das ganz ohne irgendeine Aktion oder Mottofahrt. Einfach so eben. Der Fanclub „Rote Teufel“ schickte gar einen Bus ins Ellental, sodass man insgesamt 130 Hessen begrüßen durfte. Sauber!!

Somit war der Gästeblock schon mal gut bevölkert, ebenso wurde die Balustrade mit fünf Zaunfahnen ordentlich dekoriert. Die „Fanatics“ hatten gleich zwei Trommeln im Gepäck und passend für den größeren Haufen auch ein Megaphone mitgenommen.

Mit einer Handvoll Schwenkfahnen startete man im J-Block ins erste Drittel und versuchte gleich die zahlreich mitgereisten ECN-Fans mit in den Support der in überschaubarer Anzahl angereisten Aktiven einzubeziehen. Das klappte anfangs ganz gut, doch mit zunehmender Spielzeit ebbte die Unterstützung aus weiten Teilen des abgesperrten Bereich doch hörbar ab.

So war es bis auf wenige Ausreißer bis weit ins Schlussdrittel dem Haufen um die Trommeln rum vorbehalten, sich zu verausgaben. Dabei dürften das aus deren Reihen sicher schon einige am Vortag beim Wintergame der DEL in Köln bei den Freunden vom „Inferno della Nord“ getan haben…

Doch manchmal klatschte und supportete auch ein Teil vom restlichen Anhang und dann konnte man sich auch in der Halle bemerkbar machen. Komischerweise nahm die Anfeuerung ausgerechnet nach dem 2:0 und somit in den letzten zehn Minuten des Spiels zu. Scheinbar wollten die Gästefans ihren Teil dazu beitragen, dass die Erfolgsserie von neun Siegen aus den letzten zehn Spielen weiter fortgesetzt wird.

Doch es half alles nichts, in einem Spiel auf Augenhöhe (auch wenn es das nackte Ergebnis anders widerspiegelt) zog man knapp den Kürzeren, verabschiedete dennoch augenscheinlich zufrieden mit viel Applaus das eigene Team in die Kabine bzw. auf den Nachhauseweg.

Die besagte Erfolgsserie des EC Bad Nauheim war sicherlich mit ausschlaggebend für die große Anzahl an Gästefans. Aber dennoch ist eine dreistellige Anzahl bei einer Entfernung von 225 km heutzutage alles andere als selbstverständlich und muss daher auch abschließend nochmals positiv erwähnt werden! (IPA)

2019 [Ice-Hawks Bietigheim]